Düsseldorf mit Kindern – Reise-Guide mit Einheimischen-Tipps und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide

Dieser Reise-Guide zu Düsseldorf mit Kindern ist mehr als ein normaler Reisebericht. Ich habe einige Jahre in Düsseldorf gewohnt. Erst alleine, dann als Paar und später als Mama. Beide Reise-Mädchen sind dort geboren und somit waschechte Düsseldorferinnen. Die Kleine wird sich später nicht mehr daran erinnern können. Unsere erste Tochter weiß aber noch genau wie es ist morgens vom Fenster aus die aufwachende Stadt zu beobachten, wo man am besten schaukeln kann und dass es im Nordpark besonders große Fische gibt.

Während meiner Elternzeit habe ich fast jeden Park in Düsseldorf mit Baby im Kinderwagen erkundet. Später durfte unser Kleinkind die Spielplätze unsicher machen. Wir haben einen sehr heißen Sommer damit verbracht, den besten Wasserspielplatz und das leckerste Eis zu suchen. Wir haben (fast) mitten in der Stadt Gänse und Rehe gefüttert, sind im Winter auf dem Burgplatz Riesenrad gefahren und bei schlechtem Wetter durch das ein oder andere Kindercafé getobt.

Und mehr als einmal haben wir unserem Besuch die Highlights von Düsseldorf mit Kindern im Schlepptau gezeigt. Höchste Zeit also, endlich mal einen Reise-Guide mit meinen Tipps für Düsseldorf mit Kindern zu schreiben.

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps

Was kann man in Düsseldorf mit Kindern unternehmen?

Man kann in Düsseldorf mit Kindern ganz schön viel machen. Auch wenn die Stadt auf den ersten Blick vielleicht nicht die aller geeignetste für einen Städtetrip mit Kindern ist, so kann man hier mit den richtigen Tipps auf jeden Fall eine tolle Zeit mit Kindern erleben.

Mein Tipp für solche Reisen mit Kindern ist, dass dabei möglichst immer Eltern und Kinder gemeinsam auf ihre Kosten kommen. Das heißt es gibt nicht nur klassisches Kinderprogramm und natürlich auch kein Museums-Marathon oder ähnliches für die Eltern. Stattdessen werden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten einfach gemeinsam im Kindertempo angeschaut. Dass dazwischen gerade für Kleinkinder Toben auf einem Spielplatz oder in einem der schönen Düsseldorfer Parks ansteht, ist natürlich klar.

Sehenswürdigkeiten in Düsseldorf mit Kindern

Viele der wichtigsten Sehenswürdigkeiten kann man in Düsseldorf mit Kindern gut besuchen. Dazu trägt auch bei, dass zahlreiche Highlights in der Stadt am Rhein nah am Wasser liegen – perfekt für kleine Pausen zwischendurch.

Was bei keinem Düsseldorf Städtetrip fehlen darf, ist natürlich ein ausgiebiger Bummel durch die Altstadt. Die berühmte „Längste Theke der Welt“, bei der sich eine Kneipe an die nächste reiht, ist mit Kindern zwar nicht unbedingt einen Besuch wert, aber die hübschen Gässchen, der Marktplatz mit dem alten Rathaus und natürlich der Burgplatz mit dem Schlossturm und der großen Treppe zur Rheinuferpromenade, sind auch für einen Spaziergang mit Kindern perfekt. Ich mag außerdem die Gassen hinter der St. Lambertus Kirche sehr gern. Hier ist es deutlich ruhiger als im Rest der Altstadt. Das hat seinen ganz eigenen Charme.

Auf der Rheinuferpromenade kann man zwischen Rhein und Altstadt bis zum Medienhafen gehen – ein Spaziergang, den ich jedem empfehle. Ich finde es dort – besonders an sonnigen Tagen – einfach wunderschön. Kinder lieben es hier die Schiffe auf dem Rhein zu beobachten.

Auf dem Weg liegen außerdem zwei weitere Sehenswürdigkeiten von Düsseldorf: Der Landtag und der Rheinturm. Wer möchte kann vom Rheinturm den Blick über Düsseldorf und die Umgebung genießen. Kleinkinder lässt das eher unbeeindruckt, größere Kinder staunen über die Höhe der Aussichtsebene.

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps Rheinturm

Im Medienhafen sind nicht etwa Schiffe, sondern die modernen Gebäude ein echter Hingucker. Allen voran sind hier die Gebäude von Frank Gehry zu nennen. Kindern gefällt wahrscheinlich das Roggendorf-Haus besser, an dessen Fassade bunte „Flossis“ (bis zu vier Meter hohe Kletterfiguren) hochklettern.

Wer nicht so gerne zu Fuß unterwegs ist, der kann diesen Teil von Düsseldorf mit Kindern auch gemütlich bei einer Bootsfahrt vom Wasser aus anschauen (mehr dazu weiter unten).

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Medienhafen Architektur

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Gehry Gebäude

Die wohl bekannteste Straße in Düsseldorf ist die Königsallee, kurz Kö genannt. Auch wenn es sicherlich bessere Orte in Düsseldorf mit Kindern gibt, als zwischen Luxusboutiquen und Nobelkarossen, so sollte man doch zumindest kurz über die Kö schlendern.
Kinder können dabei nach den Papageien Ausschau halten. Ja, richtig gelesen: In Düsseldorf leben leuchtend grüne Halsbandsittiche, die eigentlich aus tropischen Regionen stammen. Wer die freilebenden Exoten zum ersten Mal in Düsseldorf sieht, ist meist ganz schön überrascht.

Am Ende der Straße ist außerdem der Kö-Bogen einen Abstecher wert. Und mit Kindern ist der Hofgarten dahinter ein absolutes Muss. Das große Reise-Mädchen hat nirgends so ausgiebig Enten und Gänse beobachtet, wie dort. Wenn am Schwanenhaus das Federvieh von der „Schwanen-Mutti“ und ihren Kollegen gefüttert wird, ist das auch für Erwachsene ein echtes Spektakel.
Mehr zum Hofgarten bald in einem weiteren Artikel.

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kö-Bogen

Museen in Düsseldorf mit Kindern

Düsseldorf ist eine tolle Stadt für Kunstliebhaber. Hier gibt es zahlreiche sehenswerte Museen und viele Galerien. Außerdem befindet sich hier die renommierte Kunstakademie Düsseldorf. Mein persönliches Highlight war vor den Kinder immer der dort einmal im Jahr stattfindende „Rundgang“, bei dem die Studierende ihre Arbeiten der Öffentlichkeit vorstellen. Ein wirklich einmaliges Erlebnis, die unzähligen Werke, aber auch die ganze Atmosphäre und unterschiedlichsten Besucher zu erleben.

Den Besuch eines Museums mit kleinen Kindern finde ich hingegen meistens eher schwierig. Deshalb würde ich mich bei einem Städtetrip in Düsseldorf mit Kindern eher drauf konzentrieren, die spannende Architektur der Landeshauptstadt von außen anzuschauen.

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Museum

Eine Ausnahme ist das Aquazoo Löbbecke Museum. Das ist nämlich mehr Zoo als klassisches Museum. Dort können mehr als 500 Tierarten in teilweise riesen großen Aquarien, Terrarien oder Großanlagen bestaunt werden.

Für größere Kinder ist außerdem das Filmmuseum interessant. Hier kann einiges selbst ausprobiert werden, was den Museumsbesuch kurzweilig macht.

Was kann man noch in Düsseldorf mit Kindern machen?

Bootsfahrt auf dem Rhein

Direkt am Rand der Altstadt, etwa auf Höhe der Rheintreppe, legen in Düsseldorf die Schiffe für die Rundfahrten auf dem Rhein ab.

Ob man so eine Bootstour unbedingt machen muss? Nein. Aber wer seinen müden Füßen eine Pause gönnen möchte und einfach mal ein bisschen Sitzen mag, für den ist eine Panoramatour auf jeden Fall eine gute Wahl. Die Rheinuferpromenade kann man dabei genauso wie die bekannten Gebäude von Architekt Frank Gehry im Medienhafen ganz bequem vom Wasser aus bestaunen. Und gerade wer Düsseldorf mit Kindern erkundet kann mit einer Bootsfahrt vielleicht sogar für ein besonderes Highlight bei den Kleinen sorgen.

Tipp: Für zwei Erwachsene und zwei Kinder lohnt sich ein Familienticket. Das Tickt am besten vorab online buchen, dann spart man sich Wartezeit und kommt sicher zur gewünschten Abfahrtszeit aufs Schiff.

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bootsfahrt

Spannende Viertel in Düsseldorf mit Kindern erkunden

Neben der Innenstadt gibt es in Düsseldorf einige Viertel, die wirklich schön sind und sich lohnen bei einem Städtetrip erkundet zu werden.

Hipster Viertel Flingern-Nord mit Kindern

Das von Touristen und Düsseldorfern gleichermaßen wohl am meisten besuchte Viertel ist Flingern-Nord. Vor allem die Gegend rund um die Ackerstraße und den Lindenplatz sind das Hipster Viertel von Düsseldorf. Hier gibt hübsche kleine Läden, süße Cafés und alles in allem eine so entspannte Atmosphäre, dass ein Spaziergang durch die Straßen viel Spaß macht. Wenn die Kinder eine Pause brauchen, bietet sie eine Runde Toben auf dem nahegelegenen Spielplatz auf dem Hermannplatz an.

Für Stärkung sorgen zum Beispiel Kuchen aus dem Café Hüftgold (ein sehr süßes Café mit köstlichem Kuchen, das allerdings auch sehr beliebt ist und daher mit Kindern zu den Stoßzeiten etwas zu beengt), Eis von Nordmanns Eisfabrik (einer der beliebtesten Eisdielen in Düsseldorf) oder ein leckeres Frühstück oder Mittagessen in der Flurklink (vor allem bei gutem Wetter kann man hier schön draußen sitzen).

Street Art in Flingern-Süd

Als große Street Art Fans empfehlen wir außerdem einen Besuch der Kiefernstraße in Flingern-Süd. Die Häuser dieser Straße sind alle großflächig mit Street Art bemalt und auch wenn die Gegend drum herum ansonsten nicht wirklich besuchenswert ist, lohnt sich ein Abstecher auf jeden Fall. Immerhin gilt die Kiefernstraße als die zweite berühmte Straße von Düsseldorf (neben der noch etwas bekannteren Kö).

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Street Art Kiefernstraße

Düsseldorf mit Kindern Reise-Guide mit einheimischen Tipps und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Stadtviertel Street Art

Shoppen und Genießen in Bilk

Wer nach Flingern noch nicht genug von tollen Läden und hübschen Cafés hat, der sollte unbedingt auch Bilk anschauen. Hier lohnt sich vor allem die Lorettostraße in Unterbilk für einen Bummel. Wer einen Abend ohne Kinder hat, dem empfehle ich Tapas in der Tapas Bar Frida zu essen. Ich persönlich finde gemütlich Essengehen mit kleinen Kindern eher schwierig (aber dazu weiter unten noch mehr).

Pempelfort – umgeben von Grün

Nicht zuletzt möchte ich in meinem Reise-Guide Düsseldorf Pempelfort erwähnen. Das Viertel liegt nördlich der Altstadt und kann zum Beispiel bei einem Spaziergang durch den Hofgarten erreicht werden. Ich habe die meiste Zeit in Düsseldorf in Pempelfort gewohnt und finde das Viertel perfekt, wenn man in Düsseldorf mit Kindern lebt.

Aber auch bei einem Städtetrip mit Kindern kann man hierhin durchaus einen Abstecher einlegen. Einmal über die Nordstraße bummeln, vielleicht ein bisschen shoppen und dann zum Beispiel eine Mittagspause auf dem Kolpingplatz machen. Die Kinder können sich hier auf dem Spielplatz austoben und die Eltern genießen derweil auf der großen Bank einen leckeren Kaffee aus der nahe gelegenen Kaffee Privatrösterei (Schwerinstraße 23). Samstags vormittags gibt es auf dem Platz einen kleinen Markt.

Düsseldorf mit Baby

Wer Düsseldorf mit Baby besucht, der hat noch etwas andere Bedürfnisse, als Reisende mit Kleinkindern oder schon größeren Kindern. Ich habe vor allem in meinem ersten Winter mit Baby in Düsseldorf gemerkt, dass ich plötzlich immer auf der Suche nach Wickelmöglichkeiten und Orten zum Stillen war. Im Sommer ist das alles im Freien ja kein Problem. Dann kann man die Kleinsten auch einfach mal auf einer Picknickdecke ablegen oder auf einer Wiese etwas krabbeln lassen.

Im Winter oder bei schlechtem Wetter finde ich ein Babycafé perfekt, um den Babys eine Pause vom Sightseeing zu geben. Im Pantakea (Nord Carree 10, in Pempelfort) gibt es zum Beispiel einen Indoor Sandkasten und viele Spielmöglichkeiten für die Allerkleinsten. Die Eltern können derweil auf dem Boden sitzend (Achtung, es gibt keine Tische und Stühle) einen Kaffee, eine Fruchtschorle oder leckere Snacks genießen (Eintritt 2,40 Euro pro Person, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag und Sonntags 10-18 Uhr).

Ein heißer Tipp für alle, die in Düsseldorf mit Baby in der Stadtmitte unterwegs sind, ist die Babylounge in den Schadow Arkaden. In den wirklich hübsch eingerichteten Räumen im Obergeschoss des Einkaufzentrums gibt es Wickeltische, Sessel zum Stillen und sogar eine Mikrowelle, um Baby-Fläschen oder Gläschen zu erwärmen. Das alles kann kostenlos genutzt werden. Ich war dort fast immer alleine und habe die Ruhe und kurze Auszeit vom Großstadttrubel in Düsseldorf mit Baby sehr genossen.

Düsseldorf mit Baby Tipps

Düsseldorf mit Baby Wickeln und Stillen in der Stadt

Düsseldorf mit Baby Babylounge

Essen in Düsseldorf: Wohin mit Kindern?

Wie ich auf diesem Reiseblog an verschiedenen Stellen schon habe anklingen lassen, bin ich kein allzu großer Fan vom Essengehen mit Kleinkindern. Auch ich lasse mich gerne ab und an kulinarisch verwöhnen, aber mit Kleinkindern finde ich den Besuch der meisten Restaurants einfach zu stressig. Essengehen mit Babys (die noch viel schlafen) und mit größeren Kindern ist aber natürlich etwas anderes.

Unser Highlight in Düsseldorf mit Kindern waren immer unsere Picknicks. Wir haben uns entweder etwas von Zuhause eingepackt oder zum Beispiel Pommes bei unserer Lieblings-Pommesbude „Frietbox“ (Bolkerstraße 57) in der Altstadt geholt und uns damit auf die Wiesen am Rhein oder im Hofgarten gesetzt.

Genauso haben wir es meistens auch mit unserem Lieblingseis von „Dulce“ (Nordstraße 32, Pempelfort) gemacht. Das Mango- und Maracuja-Eis (vorsichtig, letzteres ist ziemlich sauer) von dort lieben wir sehr. Man kann sich aber auch gut mit Kindern in das Café setzen und dort unter anderem Kuchen, leckere Waffeln oder Flammkuchen essen. Es gibt für die Kinder eine kleine Ecke mit Büchern und vor allem vormittags treffen sich hier oft Mütter aus Düsseldorf mit ihren Babys.

Wer in Pempelfort unterwegs ist, dem empfehle ich außerdem die Burger bei „Space Burger“ (Pfalzstraße 15). Wir waren mit verschiedenen Düsseldorf Besuchern von uns dort und jedem hat sein Burger gut geschmeckt. Es gibt auch einen Space Burger Imbiss in der Düsseldorfer Altstadt ( Neustraße 41). Wir waren immer nur in Pempelfort, aber ich nehme an, dass die Burger in der Altstadt genauso gut sind.

Für ein kleines Schlemmer-Erlebnis in Düsseldorf mit Kindern eignet sich meiner Meinung nach der Carlspaltz in der Altstadt perfekt. Der Markt dort ist wunderschön und auf jeden Fall einen Besuch wert. Wer etwas Hunger mitbringt kann hier köstliche, frisch gemachte Smoothies genauso wie iranische Falafel (meine beiden Favoriten), aber auch jede Menge anderer Köstlichkeiten von Eis über Salate und Currys bis hin zu Fischgerichten verspeisen.

Als Familie kauft man sich am besten von allem etwas und jeder darf sich durchprobieren. Entspannter als auf dem Markt isst man mit Kindern ganz in der Nähe in dem kleinen Park um die Mariensäule (Poststraße 2) oder noch ein paar Meter weiter im „Spee’scher Graben“ (etwa auf Höhe der Poststraße 15) wo es auch einen kleinen Spielplatz gibt.

Ausflugsziele rund um Düsseldorf mit Kindern

Wer die Stadt in Düsseldorf mit Kindern auch einmal verlassen möchte, für den gibt es in der näheren und weiteren Umgebung zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Da ich mich in diesem Artikel auf die Stadt konzentrieren möchte, hier nur ganz kurz ein paar Tipps für Ausflugsziele rund um Düsseldorf.

Düsseldorf mit Kindern Ausflugsziele Grafenberg Wald

Wirklich nah von der Innenstadt und trotzdem mitten in der Natur liegt der Grafenberger Wald. Der Wildpark dort ist ein tolles Ausflugsziel in Düsseldorf mit Kindern – aber genauso auch ohne.

Richtig toll mit kleinen Kindern ist ein Besuch im Kinderbauernhof Neuss. Nur etwa zehn Kilometer von der Innenstadt Düsseldorf entfernt fühlt man sich wie beim Urlaub auf dem Bauernhof. Hier können Ziegen, Schafe, Hühner, Schweine und weitere Tiere aus nächster Nähe erlebt werden. Der Spielplatz und ein Wildgehege für Damwild ganz in der Nähe sorgen dafür, dass Familien für diesen Ausflug locker einen halben oder sogar einen ganzen Tag einplanen können.
Adresse: Nixhütter Weg 141, 41466 Neuss

Düsseldorf mit Kindern Ausflugsziele Bauernhof Neuss

Kaiserswerth ist ein Stadtteil von Düsseldorf, der allerdings den Charme eines kleinen Dorfes hat. Wunderschön ist es, mit dem Rad von Düsseldorf aus eine kleine Radtour am Rhein entlang nach Kaiserswerth zu machen. Bei einem Städtetrip nach Düsseldorf mit Kindern bietet sich das wahrscheinlich eher nicht an. Dann kann man nach Kaiserswerth ganz gemütlich von der Innenstadt aus mit der U-Bahn fahren. Highlights an diesem Ausflugsziel mit Kindern sind durch die Altstadt zu schlendern und vor allem die hübsche Ruine der „Kaiserpfalz“ direkt am Rhein zu erkunden.

Mehr zu den oben genannten Ausflugszielen demnächst in einem weiteren Artikel.

Auch das weltbekannte Neandertal liegt nur etwa zehn Kilometer von Düsseldorf entfernt (und ist mit der Regionalbahn gut erreichbar). Hier, im niederbergischen Land, wurden die Überreste des Neandertalers gefunden. Heute können sich vor allem schon etwas ältere Kinder – und natürlich Erwachsene – im Neanderthal Museum über den Urzeitmenschen und die Geschichte der Menschwerdung informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.