Khao Sok Nationalpark mit Kindern – eine abenteuerliche Nacht auf dem Cheow Lan See in Thailand, Tipps & Erfahrungen

Khao Sok Nationalpark mit Kindern Stausee Thailand

Der Khao Sok Nationalpark gilt als eines der (noch unbekannteren) Highlights in Thailand. Er ist vor allem für den Cheow Lan Stausee und die beeindruckenden Bootstouren darauf beliebt. Auch wenn er etwas abseits der bekannten Strände und Inseln liegt, war für mich schnell klar: Da will ich unbedingt hin!

Mein großer Traum war eine Nacht in einer der schwimmenden Hütten auf dem See zu verbringen. Ob das mit kleinen Kindern möglich sein würde, war bis zuletzt fraglich. Wir haben trotzdem eine Station im Khao Sok Nationalpark eingeplant. Wandern und einen Tagesausflug in einem Longtailboot über den Stausee würden wir auf jeden Fall auch mit Kindern machen können.


Khao Sok mit Kindern Tipps und Erfahrungen

2 Tagestour auf dem Cheow Lan See

Anreise zum Khao Sok Nationalpark

Wir wollten auf unserer Thailand Rundreise mit Kindern flexibel sein und buchten deshalb nur unsere erste Unterkunft vorab. Eine Routenplanung für unsere Reise erstellen wir allerdings schon zu Hause. Für uns wichtige Highlights wie der Khao Sok Nationalpark liegen meist nicht direkt an den aller frequentiertesten Routen. Wir wollten dort trotzdem auf jeden Fall hin, mit den Kleinkindern aber auch keine unnötigen Strecken zurücklegen. Deshalb fuhren wir von Phuket nach Khao Lak, verbrachten dort drei Nächte und hatten dann eine angenehme Anreise zum Khao Sok Nationalpark. Danach reisten wir weiter über Surat Thani auf die drei beliebten Inseln im Golf von Thailand.

Khao Sok Bus Station – Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Von Khao Lak oder Surath Thani kann man gut mit dem öffentlichen Bus zum Khao Sok Nationalpark fahren. Zwar werden in Thailand die Busse oft einfach durch Winken am Straßenrand angehalten. Um auf Nummer Sicher zu gehen (und weil für uns an den meisten Bussen nicht erkennbar war, wohin sie fahren) stellten wir uns aber an die Bushaltestelle in Khao Sok. Wir warteten nicht lange und es ging los. Tickets kann man im Bus kaufen. Die Fahrt dauerte etwa zwei Stunden. Darin inbegriffen: eine größere Pause und zahlreiche Stopps, um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen.

Am zum Haupteingang des Nationalparks nächstgelegenen Punkt der Straße 401 befindet sich eine Bushaltestelle. Bis wir dort waren, hatten sich im Bus einige Reisende angesammelt. Fast alle stiegen dort aus. Das konnte man also auch nicht verpassen. Von der Haltestelle führt eine Straße Richtung Parkeingang. Die meisten Hotels und Unterkünfte befinden sich an dieser Straße oder den davon abzweigenden kleineren. Von der Hauptstraße bis zum Parkeingang sind es knapp 2 Kilometer. Taxis stehen bei Ankunft des Busses natürlich schon bereit. Da unser Hotel nicht all zu weit entfernt schien, entschlossen wir uns dort hin zu spazieren. Bei der Hitze, mit dem Gepäck und den Kindern nicht die allerbeste Idee.

Khao Sok Anreise öffentlicher Bus

Khao Sok nach Koh Phangan

Für unsere Weiterreise vom Khao Sok Nationalpark nach Koh Phangan buchten wir vor Ort einen Transfer mit Minivan und Boot. Wir wollten mit den Kindern möglichst schnell auf die Inseln kommen und keine Nacht in Surath Thani verbringen. Deshalb ließen wir uns mit den Vans (Umsteigen mussten wir trotzdem zweimal) direkt zum Pier und von dort mit dem Boot über Koh Samui und Koh Phangan (nochmal umsteigen) nach Koh Tao bringen. Insgesamt waren wir so achteinhalb Stunden unterwegs. Die Kinder machten das zum Glück gut mit.

Auch von vielen anderen touristischen Gebieten wie von Phuket oder Krabi kann man Touren zum Khao Sok Nationalpark buchen.

Achtung: Anreise Khao Sok Nationalpark vs. Cheow Lan Stausee

Beim Khao Sok Nationalpark denken viele an den Cheow Lan See und die malerischen Bilder von den hoch aus dem Wasser aufragenden Karstfelsen. Der Nationalpark ist jedoch viel mehr als der Stausee. Auf knapp 740 Quadratkilometern gibt es dort Dschungel, Wasserfälle, Höhlen und mit Glück zahlreiche Tierarten zu bestaunen.

Der Haupteingang zum Nationalpark befindet sich 66 Kilometer vom Ratchaprapha-Staudamm entfernt, wo die Touren auf dem Cheow Lan See starten.

Die allermeisten Unterkünfte liegen beim Parkeingang, dem Khao Sok Village. Und auch wenn der Ort nicht am See liegt, starten viele Urlauber von hier zu ihren Touren auf den Cheow Lan Lake. Von Tagestouren bis hin zu mehrtägigen Exkursionen kann man im Khao Sok Village alles buchen.

Wir entschieden uns bewusst für einen Aufenthalt beim Nationalpark-Headquarter, weil wir dort auch Wandern gehen wollten. Optimal wäre gewesen, einen ganzen Tag dort zum Erkunden des Dschungels und der Wasserfälle zu haben, dann die Tour auf den Stausee zu machen und von dort direkt nach Surath Thani weiterzureisen. Da in der Nebensaison unsere Übernachtungstour auf den See nicht jeden Tag angeboten wurde, war das zeitlich leider nicht möglich – aber das ist eine andere Geschichte.

Khao Sok Nationalpark Bus Taxi

Khao Sok Nationalpark Thailand

Der Khao Sok Nationalpark liegt in Südthailand, ganz grob gesagt zwischen Surat Thani und Khao Lak. Die Landschaft ist vor allem für die beeindruckenden Karstfelsen bekannt. Aber auch die riesigen Urwaldbäume und enormer Bambus prägen das Bild des Nationalparks.

Verschiedene Säugetierarten und zahlreiche, teilweise seltene Vögel sollen hier leben. Außer Affen, Wildschweinen, Spinnen, Fröschen, Fischen und einigen Vögeln, denen wir aber ehrlich gesagt keine besondere Aufmerksamkeit widmeten, haben wir nicht viele Tiere gesehen. Im Khao Sok Nationalpark mit Kindern hatten wir aber natürlich auch nicht die Ruhe, uns stundenlang auf die Lauer zu legen.

Wir waren vor allem wegen der Landschaft dort. Und die hat uns wirklich begeistert. Der Stausee mit den Karstfelsen und der Urwald waren wirklich toll. Etwas ernüchtert waren wir nur von den Wasserfällen, die wir gesehen haben. Das lag aber vor allem daran, dass der Bang-Laen-Fluss (und auch der Sok Fluss) zu der Zeit einfach wenig Wasser führte.

Khao Sok Nationalpark Fakten:

  • Gegründet wurde der Khao Sok Nationalpark 1980
  • Heute ist er 739 km² groß
  • Weitere Nationalparks grenzen an verschiedenen Seiten an den Khao Sok an, so dass insgesamt ein gut 4400 Quadratkilometer Naturpark geschaffen wurde
  • Beste Reisezeit ist im Winter, im Sommer sind Wasserfällt und Höhlen teilweise geschlossen
  • Für den Besuch des Nationalparks muss ein Ticket gekauft werden (mehr Infos dazu weiter unten).

Khao Sok Nationalpark Thailand

Khao Sok Tour mit Übernachtung – Unsere Nacht auf dem See

Wie eingangs geschrieben, war mein großer Traum auf dem Cheow Lan See zu übernachten. Besonders gefielen mir die Fotos ganz einfacher, schwimmender Strohhütten. Erreichbar über ein paar Bretter, die als Steg dienen. Absolut idyllisch. Das genaue Gegenteil – schwimmende Hotelzimmer mit schicker Terrasse über dem See und großen Fensterfronten – sah auch einladen aus. Aus Vernunftgründen wurde es beides nicht. Die Luxus-Bungalows fand ich schlichtweg viel zu teuer. Die einfachen Hütten waren raus, nachdem ich in einer Gast-Bewertung gelesen hatte, dass man aufpassen muss, dass durch die Ritze im Boden der Hütte nichts auf Nimmerwiedersehen in den Tiefen des Sees verschwindet. Mit zwei Kleinkindern viel zu riskant.

Wie hätten wir die Nacht auf dem See überstehen sollen, nachdem alle Schnuller versenkt sind?!

Es wurde also eine eher unspektakuläre Zwischenlösung. Eine sehr einfache schwimmende Hütte des Khao Sok Smiley Lakehouse. Darin ein Bett, eine Toilette und direkt darüber eine Dusche – mehr Platz war nicht. Das Wichtigste aber: Wände und Boden waren bis auf winzige Spalte dicht und die Tür konnte abgeschlossen werden. Nachts musste ich also keine Angst haben, dass eines der Kinder verloren geht.

In der schwimmenden Hütte waren wir allerdings auch nur zum Schlafen. Die andere Zeit verbrachten wir auf dem Steg davor oder anderweitig direkt auf dem See.

Das kleine Reise-Mädchen schaffe es natürlich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen etwas im Wasser verschwinden zu lassen.

Khao Sok Tour mit Übernachtung

Khao Sok Erfahrungen und Tipps

3 Tagestour auf dem Cheow Lan See

Zwei Tagestour auf dem Cheow Lan See

Im Detail sah unsere Tour mit Übernachtung auf dem Cheow Lan See so aus:

1. Tag auf dem Cheow Lan See

  • Abholung im Khao Sok Village
  • Fahrt im Mini-Van zum Ratchaprapha Staudamm
  • Mit dem Longtailboot über den Cheow Lan See – inklusive kurzer Fotospots bei den bekanntesten Felsen
  • Ankunft bei den schwimmenden Bungalows und Bezug der Hütten
  • Freizeit mit der Möglichkeit zum Schwimmen im See oder Kajak-Fahren
  • Sundowner Cruise über den See
  • Abendessen

2. Tag Khao Sok Tour mit Übernachtung

  • Morning Mist Tour mit dem Longtail-Boot
  • Frühstück
  • Kurze Fahrt mit dem Boot, dann Dschungel-Wanderung mit Höhlen Durchquerung
  • Mittagessen und Gepäck holen
  • Rückfahrt mit dem Boot zum Ratchaprapha Staudamm
  • Transfer ins Khao Sok Village

Die Emotionen zu diesen Fakten sahen so aus, dass ich voller Vorfreude aber auch mit ganz schön viel Nervosität zu dieser Tour aufbrach. Würde das Abenteuer mit zwei Kleinkindern klappen oder zur totalen Katastrophe werden?

Cheow Lan See mit Kindern

Cheow Lan See Hütte Hotel Khao Sok

Cheow Lan See Hütte Hotel Khao Sok

Cheow Lan See mit Kindern

Eine Übernachtung auf dem Cheow Lan See wird mit Kleinkindern eher nicht empfohlen. Und man muss sich auf jeden Fall bewusst sein, dass man die Kleinen wirklich keine Sekunde aus den Augen lassen darf. Schließlich liegt der Khao Sok Nationalpark in Thailand. So etwas wie europäische Sicherheitsstandards gibt es nicht. Wackelnde oder komplett fehlende Planken auf dem Steg zu den Hütten, keine oder wackelige Geländer und dergleichen sorgen dafür, dass man als Eltern jederzeit volle Aufmerksamkeit auf die Kinder richten muss. Ich bin ehrlich: Das war anstrengend und mehr als eine Nacht auf dem See mit Kleinkindern würde ich nicht empfehlen.

Wir hatten natürlich mit unserem Touren-Anbieter vorab geklärt, ob der Trip mit den beiden Reise-Mädchen möglich wäre. Die Mitarbeiter sowie die Chefin selbst waren alle sehr kinderlieb. Für meinen Geschmack fast etwas zu sehr.

Während wir bei unserer ersten Fahrt über den See bei den besonders bekannten „Drei Brüder Felsen“ Hin Sam Glur anhielten, damit jeder ein Foto machen konnte, tuckerte auch schon ein kleines Boot zu uns heran. Eine ältere Dame wollte Eis verkaufen. Ich kam kurz ins Schwitzen. Meinen Kindern wollte ich auf keinen Fall ein Eis aus diesem wenig vertrauenerweckend aussehendem Behälter geben. Zum Glück schauten beide in eine andere Richtung und ich lehnte dankend ab. Puh, nochmal Glück gehabt.

Dachte ich. Denn plötzlich strecke unser Tour-Guide dem großen Reise-Mädchen einen Eisbecher entgegen. Ein Geschenk für sie. Bei mir keimte Panik auf.

Salmonellen auf dem See oder ein enttäuscht ausrastendes Kind im engen Boot?

Ich entschied, dass letzteres wohl die schlimmere Option wäre. Zumindest in dem Moment. Und die Thailänderin wollte ich natürlich auch nicht verletzen. Eine gute Wahl. Denn letztendlich ging die Geschichte so aus, dass wir ein glückliches Kind hatten – was auch in den darauffolgenden Tagen keinerlei Magen-Darm-Probleme bekam.

Bei den schwimmenden Bungalows gab es dann direkt das nächste Highlight für unsere Kinder. Die Mitarbeiter dort gaben ihnen Brot und zeigten eine Stelle, wo man gut Fische füttern konnte. Nur kurze Zeit später war das Wasser von den Unmengen an Fischen so in Bewegung, dass die Kinder vor Freude kreischten und selbst ich meinen Blick nicht abwenden konnte.

Die Sonnenuntergangs- und Aufgangstouren mit dem Longtail-Boot auf dem See fanden die Reise-Mädels hingegen nicht so spannende. Die Kleine verschlief zum Glück große Teile davon. Unsere Dreijährige hielt zwar zwischenzeitlich gespannt mit uns Ausschau nach den Affen in den Bäumen am Ufer. Insgesamt dauerte es ihr aber zu lang und die gesichteten Tiere waren zu weit weg, um sie richtig zu begeistern.

Cheow Lan See mit Kindern Mädchen auf Steg

Cheow Lan See mit Kindern Fische

Höhlenwanderung im Khao Sok Nationalpark

Neben den verschiedenen Bootstouren und der Übernachtung auf dem Cheow Lan See war eine Dschungelwanderung mit Höhlenbesichtigung das dritte Highlight unserer 2-Tages-Tour. Allerdings fragten uns hier die Mitarbeiter noch einmal vorab, ob wir das wirklich mit den Kindern mitmachen wollten. „Die Wanderung durch den Dschungel ist anstrengend. Die Höhle dunkel.“

Wegen dem Wandern machten wir uns keine Gedanken. Schließlich haben wir unsere Mädels schon lange und anspruchsvolle Touren durch herausforderndes Gelänge getragen. Die Höhle bereitete mir leichte Bauchschmerzen. Vor allem wegen mir selbst. Der Gedanke im Dunklen, auf engem Raum einer großen Spinne oder anderem Getier zu begegnen gehört für mich eindeutig in die Kategorie Alptraum.

Höhlenwanderung Khao Sok Erfahrungen

Höhlenwanderung Khao Sok Erfahrungen

Wir hielten uns bis zuletzt offen, ob wir gemeinsam als Familie in die Höhle gehen oder ich mit den Kindern ein kleines Stück Weg drum herum wandere und dann auf der anderen Seite der Höhle wieder zur Gruppe treffe. Das wäre eine Option gewesen. Obwohl mir beim Gedanken mutterseelenallein mit zwei Kindern im Dschungel zu sein auch nicht so wohl war.

Auf unserer Wanderung vorbei an beeindruckenden Pflanzen wurde die Höhle immer wieder als etwas ganz Besonderes angekündigt. Als wir schließlich davor standen, war auch ich soweit, dass ich unbedingt hinein wollte. Die Kinder schienen sich von dem Dunkel nicht beeindrucken zu lassen. Dicht an Papa und Mama fühlten sie sich sicher. Das große Reise-Mädchen war von den Stirnlampen auf unseren Köpfen und den Tieren, die wir schnell sahen, begeistert.

Unsere Rucksäcke sollten wir vor der Höhle lassen, da uns angekündigt wurde, dass es allgemein etwas feucht werden könnte und wir in der Höhle außerdem einen Fluss durchqueren müssen. Fotos und Videos habe ich von diesem Teil unserer Tour daher leider nicht (das nachfolgende Foto ist direkt am Eingang der Höhle).

Höhlenwanderung Khao Sok

Grenzerlebnis in der Nam Talu Cave

Zunächst war unsere Wanderung durch die Höhle sehr entspannt. Wir gingen durch einen rieseigen Höhlenraum, sahen beeindruckende Stalakmieten und Stalaktiten und sichteten jede Menge Fledermäuse, einige Frösche ein paar große Spinnen. Diese waren aber zum Glück so weit entfernt, dass mich das kaum aus der Ruhe brachte.

Man musste sich auf den Weg konzentrieren, da dieser über die feuchten Steine teils sehr schmal und rutschig war. Alles in allem aber kein Problem. Den kleinen Wasserlauf, der durch die Höhle floss, überquerten wir ein paarmal.

Dann wurde die Höhle aber immer schmaler und damit auch unser Weg. Schließlich kamen wir nur noch IM Fluss weiter. Rechts und Links von uns gingen die Felsen steil nach oben.

Das Wasser wurde immer tiefer und die Höhle immer schmaler.

Stellenweise mussten wir uns regelrecht zwischen den Felsen durchschlängeln. Mit einem Kind in der Bauchtrage (ich) beziehungsweise auf den Schultern (der Mann) eine kleine Herausforderung. Dazu war der Untergrund natürlich nicht eben, wie auf einem normalen Weg. Wir befanden uns in einem Fluss und kletterten über Steine, die wir nicht sehen konnten. Jeder Schritt musste vorsichtig gesetzt und ausbalanciert werden. Ein weiterer Schritt und mir stand das Wasser bis über dem Bauchnabel. Jetzt wurde es zu einem zusätzlichen Problem, sich von der Strömung des Flusses nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen. Das kleine Kind hatte ich inzwischen natürlich längst aus der Bauchtrage genommen – sie wäre nun viel zu weit im kalten Wasser gewesen. Ich konzentrierte mich nur darauf, irgendwie vorwärts zu kommen und dabei wegen dem Kind auf keinen Fall zu stolpern oder mich umreißen zu lassen. „Das Kind darf nicht ins Wasser fallen“, war mein Mantra.

Einer unserer Guides hatte schon das letzte Stück Weg immer wieder ein Auge auf uns gehabt. Jetzt bestand der darauf, mir das Kind abzunehmen. Zum Glück sah dieses wohl ein, dass es beim Guide in dieser Situation besser aufgehoben war. Überraschenderweise ließ sich mein kleines Reise-Mädchen auf jeden Fall ohne Widerstand von ihm nehmen. Man merkte jedoch, dass jetzt auch die Guides etwas nervös waren.
Ein kleines bisschen größer als ich, mit deutlich stärkeren Armen und vor allem seiner Erfahrung in der Höhle schaffte es der Guide jedoch, unser kleines Kind gut aus der Höhle zu bringen. Ich war ganz schön erleichtert, als wir endlich draußen waren.

Das große Kind wurde vom Mann vor der Höhle wieder wohlbehalten auf trockenen Boden gesetzt. Auch ihm, genauso wie dem Guide, sah man die Anstrengung und die Erleichterung gleichermaßen an.

Fazit: Die Nam Talu Cave ist wirklich beeindruckend und ein schönes Erlebnis. Mit kleinen Kindern sollte man auf das Abenteuer aber besser verzichten.

Khao Sok Nationalpark Urwald Riesen

Wandern im Khao Sok Nationalpark

Mit Kindern hingegen sehr gut möglich ist eine Wanderung im Khao Sok Nationalpark ab dem Headquarter, die wir am nächsten Tag war unternahmen.
An den Büros der Touren-Anbieter hängen zwar immer wieder Schilder, dass man auf keinen Fall alleine in den Nationalpark gehen soll. Wir konnten aber keinen Grund erkennen, warum wir nicht eine kleine Wanderung auf eigen Faust machten sollten. Und wir wurden in unserer Einschätzung bestätigt.

Wir entschieden uns für den Ban Hau Rat Nature Trail. Dieser startet am Visitor Center und führt dann auf einem breiten Weg und mit zwölf Stationen Richtung Ban Hau Rat, wo es ein kleines Restaurant gibt. Laut Beschreibung der Nationalparkverwaltung ist diese Wanderung „ein etwa 3,5 Kilometer langer Weg zum Wandern und um die Natur kennenzulernen. Auf der Strecke erfährt man Wissenswertes über das Ökosystem des Regenwaldes sowie die Pflanzen und Tiere am Wegesrand“.

Der Beginn des Weges ist so gut ausgebaut, dass man ihn mit dem Kinderwagen (oder auch dem Auto – das darf man als normaler Gast aber natürlich nicht) zurücklegen kann. Eine wirklich gute Auszeichnung und zwölf Lerntafeln sorgen dafür, dass man die Wanderung ohne jegliche Erfahrung gut machen und den Weg nicht verfehlen kann.

Wander Khao Sok Nationalpark

Zwischenzeitlich führen kleinere Trampelpfade zum Fluss. Teilweise kann man sich dort auch erfrischen. Das ist dann als Badestelle ausgezeichnet. Alles ganz schön, aber wirklich beeindruckt hat uns dieser Teil des Ban Hua Rat Nature Trail nicht. Das war für uns einfach zu wenig Abenteuer.

Bei der Rangerstation Bang Hua Rat ist dann eigentlich Schluss. Von hier führt ein kleiner Trampelpfad weiter durch den Urwald am Fluss entlang zum Ton Kloi Waterfall. Ein großes Schild weißt allerdings darauf hin, dass man ab hier nur noch mit offiziellem Guide weitergehen kann. Danger! Gefahr! Dick und mit Ausrufezeichen.

Allerdings scheint niemand zu überprüfen, was hier passiert und wir gehen trotzdem weiter. Ich habe auf den ersten Metern ein banges Gefühl. Werden wir gleich zurückgepfiffen? Nichts passiert. Also wandern wir weiter und das lohnt sich wirklich. So stellen wir uns tolle Dunschugel-Wanderungen vor. Ein schmaler Pfad, immer wieder muss man über große Wurzeln steigen oder unter riesigen, umgeknickten Bambussen durchklettern. (Achtung, wir klettern auch steile Böschung herab, was sicherlich nicht alle mit kleinen Kindern machen würden. )

Wir sehen einen wirklich riesigen und majestätischen Baum. Der Fluss und die dort eigentlich anzutreffenden Wasserfälle enttäuschen uns allerdings. Da es jetzt keinerlei Ausschilderung mehr gibt, wissen wir auch nicht so ganz genau, wo wir sind. Der Mann und ich haben den Ehrgeiz, so weit wie möglich zu kommen. Und wir schaffen es auch wirklich weit. Immer wieder sind wir kurz davor umzudrehen, wollen dann aber doch noch wissen, was nach der nächsten Wegbiegung auf uns wartet.

Als dann die Kinder allerdings keine Lust mehr haben, machen wir eine Pause an einer schönen Stelle am Fluss und uns dann auf den Rückweg.

Der Weg durch den Dschungel ist wie verhext. Immer wieder wissen wir nicht, wo der Trampelpfad eigentlich weiter geht. Manchmal gibt es drei, vier Richtungen und dann scheint er sich wieder ganz zu verlieren. Zum Glück hat der Mann eine App auf dem Handy, die uns per GPS die Richtung anzeigt.

Ein kleines bisschen unheimlich wird es mir zwischendurch schon. Aber wir finden immer wieder auf einen Weg, der wie ein Pfad aussieht.

Unterwegs treffen wir allerdings auch auf zwei, drei Wanderer, die keine App oder kein GPS-Signal mehr haben. Denen helfen wir weiter. Das zeigt, dass man keinesfalls leichtsinnig und unvorbereitet diesen Teil des Ban Hua Rat Nature Trail wandern sollte. Natürlich kann man sich in diesem Fall am Fluss orientieren. Da dieser aber immer wieder hinter steilen Abhängen und dichtem Wald verschwindet, ist es auf jeden Fall ein Muss, eine ordentliche App, gute Schuhe und vor allem genügend Wasser und Proviant dabei zu haben.

Der Mann und ich sind ziemlich(ich) beziehungsweise sehr (er) fit. Aber so eine Wanderung bei der Hitze und dem anspruchsvollen Weg ist ziemlich schweißtreibend.

Trotzdem mein Tipp für alle, die den Khao Sok Nationalpark besuchen:

Nicht nur über den Stausee schippern, sondern auch im Dschungel wandern gehen!

Als wir wieder beim Ausgangspunkt unserer Wanderung angekommen sind, waren wir trotzdem ganz froh. Wir haben erst in unserem Hostel eine kleine Mittagspause mit den Kindern gemacht und sind dann gegen Abend noch mal in den Khao Sok Nationalpark. Direkt beim Eingang gibt es eine schöne Stelle, wo sich die Kinder in einem Bach erfrischen, spielen und wir ein bisschen picknicken konnten.

Wandern im Khao Sok Nationalpark

Wandern im Khao Sok Nationalpark ohne Guide

Wandern im Khao Sok Nationalpark mit Kindern

Khao Sok Village

Dreh und Angelpunkt für einen Urlaub und Ausflüge im Khao Sok Nationalpark ist das Khao Sok Village – wie es oft genannt wird. Eigentlich heißt es Klong Sok, wenn ich das richtig verstanden habe. Aber für den Tourismus wird oft vom Khao Sok Village gesprochen.

Das Dorf besteht im Großen und Ganzen aus einer Hauptstraße, die sich von der Hauptverkehrsstraße 401 zum Nationalpark Eingang zeiht. Die Hotels und Guest Houses liegen teilweise auch an ein paar der kleinen, davon abzweigenden Straßen. Im Prinzip spielt sich das Leben aber an der größeren Straße ab.

Khao Sok Village ist ein richtiges Touristendorf. Man findet hier alles, was Urlauber brauchen – oder man meint, dass Urlauber brauchen könnten. Wir haben uns trotzdem ziemlich wohl gefühlt. Vor allem, weil trotzdem für jeden Geschmack etwas dabei ist. Es gibt für die landestypischen Verhältnisse eher schicke Restaurants. Wir haben aber auch ein wundervolles kleines Lokal – mehr eine bessere Garküche – am Straßenrand gefunden. Die Tochter der Besitzer kam mit Spielzeug an unseren Tisch und wollte mit unseren Reise-Mädels spielen (die leider etwas schüchtern waren). Das Essen war einfach, aber sehr lecker und preiswert.

Man findet im Khao Sok Village unzählige Tourenanbieter für Touren in den Dschungel, Rafting und Co. sowie auf den Cheow Lan See. Man kann also eigentlich alles vor Ort buchen – auch die Weiterreise. Kleine Supermärkte sowie Touristen-Shops mit Postkarten und Souvenirs sind ebenfalls vorhanden.

Alles ist auf den Tourismus ausgelegt. Wir haben hier trotzdem wirklich nur sehr nette Erfahrungen mit den Menschen gemacht. Beim Büro eines Tourenanbieter haben wir beispielsweise gefragt, wo man Obst kaufen kann, da hat die Dame den Kindern kurzerhand eine große Handvoll kleiner Bananen geschenkt.

Extra Tipp – Besuch im Affenkloster

Ein kleines Highlight für die Kinder war die Wat Tham Phanthurat Tempelanlage. Für die Gebäude und die kleine Höhle dort hatten wir nicht so viel Zeit, die Kinder zog es zu den vielen Affen gleich neben dem Eingang. Affen, hautnah und ohne Zaun – die Kinder waren hellauf begeistert. Viele Touristen kommen dorthin, um die Affen zu füttern. Wir haben einfach nur geschaut und gestaunt. Auf jeden Fall ein schöner kleiner Zeitvertreibt, wenn man im Khao Sok Village noch etwas Zeit übrig hat.

Affe Khao Sok Thailand

Affenkloster Khao Sok Village Thailand

Khao Sok mit Kindern Affen beobachten

Hotel Khao Sok

Auch die Unterkünfte im Khao Sok Village sind wirklich ansprechenden. Bei unserem ersten Hotel, dem Khao Sok Nung House, war ich von der Anlage und der Aussicht – alles wundervoll sattgrün – begeistert. Unsere Hütte war innen allerdings recht einfach. Keine Klimaanlage und nur Ventilator, das Bad sehr basic und als Abends eine große Kakerlake auftauchte, war ich nicht so begeistert. Trotzdem alles in allem idyllisch – allerdings ein wenig abgelegen.

Unsere zweite Unterkunft wählten wir schon mit etwas Erfahrung. Sie sollte direkt an der Hauptstraße im Khao Sok Village liegen und ein Pool für die Kinder haben. Das war beides im Mornig Mist Resort gegeben. Die Anlage war wieder malerisch, die Hütte sogar richtig hübsch. Allerdings auch hier alles offen, das Bad sehr klein und einfach und meine Panik vor Krabbeltieren direkt wieder da.

Da wir leider keine Nacht verlängern konnten, zogen wir für die letzte Nacht im Khao Sok Village noch einmal um. Dieses Mal wählten wir das Khaosok Secret Hostel, weil es so schön nah zum Nationalpark Eingang liegt. Ich war auf alles gefasst – und wurde sehr positiv überrascht. Wir hatten ein eigenes Zimmer mit Klimaanlage und geteiltem Bad. Alles war extrem neu und insgesamt mit sauberste und modernste Bad, das wir während unserer ganze Thailandreise hatten. Auch das zugehörige kleine Restaurant sowie der Shop waren echt ok.

Unsere Nacht auf dem See haben wir, wie oben beschrieben, im Khao Sok Smiley Lakehouse verbracht.

Khao Sok Hotel Tipps
Im Garten vor unserer Hütte im Khao Sok Nung House

Khao Sok Hotel See

Khao Sok mit Kindern – Fazit

Nach drei Nächten im Khao Sok Village und einer Nacht auf dem Cheow Lan See – sowie natürlich den dazugehörigen Tagen im Nationalpark, ist es für uns an der Zeit ein Fazit zu ziehen. Und das ist an erster Stelle:

Der Khao Sok Nationalpark ist einfach wundervoll!

Die Natur hat uns wirklich gut gefallen und wir haben es zu keiner Sekunde bereut, den Abstecher dorthin gemacht zu haben.

Allerdings muss man auch so ehrlich sein und festhalten: Der Khao Sok Nationalpark ist KEIN perfektes Reiseziel für Kleinkinder. Das war uns allerdings schon vorher bewusst und daher war es kein Problem. Unsere Kinder sind zum Glück super Reise-Buddies. Längere Wanderung auf unseren Schultern, Bootstouren und Co. haben sie super mitgemacht. Und wir haben natürlich die Tage so geplant, dass immer auch Zeit zum Spielen beziehungsweise für kinderfreundliche Aktivitäten war. Fische füttern auf dem Khao Sok See, planschen im Hotelpool, Affen bestaunen oder ausgiebig im Bach die Füße kühlen – ohne Kinder hätten wir uns dafür kaum Zeit genommen und dafür sicherlich noch eine weitere Wanderung gemacht.

Dass wir trotz Kinder – und dadurch einiger Zweifel und herausfordernder Momente –eine Khao Sok Tour mit Übernachtung gemacht haben, war für uns genau die richtige Entscheidung. Wir bekamen einen tollen Eindruck des Sees zu jeder Tageszeit und ich möchte dieses einmalige Erlebnis nicht missen.

Khao Sok mit Kindern? Würden wir wieder machen!

Khao Sok mit Kindern Fazit

Khao Sok mit Kind Tipps

Khao Sok mit Kleinkind

Khao Sok – Eintritt und nützliche Infos

  • Der Eintritt in den Khao Sok Nationalpark kostet pro Peron 300 Baht (was gut 8 Euro entspricht), Kinder zahlen die Hälfte. Soweit ich mich erinnern kann, haben wir für unsere beiden Kleinkinder gar nichts gezahlt.
    Der Eintritt ist für einen Tag gültig. Wenn man – zum Beispiel wie wir auf dem Cheow Lan See – im Park übernachtet, muss man allerdings nur für den ersten Tag Eintritt zahlen.
  • Der Park hat täglich zwischen 06:00 und 18:00 Uhr geöffnet. Geführte Nachtwanderungen mit Guide sowie Übernachtungstouren sind erlaubt.
  • Zwischen Mai und Oktober sind die regenreichsten Monate in der Region, eher trocken ist es zwischen Januar und März. Der Khao Sok Nationalpark hat aber ganzjährig geöffnet.

Khao Sok Eintritt und nützliche Infos

Lohnt sich der Khao Sok Nationalpark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.