Einfacher Zitronenkuchen – schnell und lecker | Rezept

Einfacher Zitronenkuchen Rezept

Dass es ein einfacher Zitronenkuchen zu meinen Rezepten schafft, hätte ich ehrlich gesagt noch vor kurzem nicht geglaubt. Ich bin nämlich eigentlich kein großer Fan von frischen Zitrusfrüchten im Kuchen. Aber ausgerechnet mein Kleinkind hat mich auf den Geschmack gebracht.

Mit ihren drei Jahren weiß mein großes Kind gerade ziemlich genau, was ihr schmeckt. Und vor allem, was sie nicht essen mag. (Aber das ist eine andere Geschichte.) Zitrone gehört zu ihren Favoriten. In unserem Thailandurlaub wählte sie regelmäßig aus einer riesigen Auswahl an Früchten Zitrone für ihren Fruchtshake. In der Eisdiele steht Zitroneneis hoch im Kurs. Und wenn sie ihr Wasser mit Zitronenscheiben aufpeppen darf, dann ist meine Tochter glücklich.

Eine ihrer derzeitigen Lieblingsbeschäftigungen: backen. Und dabei naschen. So kamen wir auf die Idee, beides zu kombinieren: Backen mit Zitrone. Das Kind hat wieder fleißig mitgeholfen. Ein einfacher Zitronenkuchen ist dafür perfekt. Das Kind kann gut das Verrühren der Zutaten übernehmen und man sieht schnell Erfolge.

Gegessen haben wir dann alle zusammen. Und ich war echt überrascht: Unser einfacher Zitronenkuchen ist richtig schön saftig, angenehm zitronig und vor allem soooo lecker.

Einfacher Zitronenkuchen Rezept backen

Zutaten – einfacher Zitronenkuchen

  • 200 g Margarine
  • 160 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 1 unbehandelte Zitrone / oder eine Zitrone und Zitronenabrieb aus der Packung
  • 300 g Dinkelmehl (Weizenmehl geht natürlich auch)
  • 1 TL Backpulver
  • 60 ml Milch

Für die Glasur:

  • 50 – 100 g Puderzucker (oder noch mehr)
  • 1-2 Zitronen

Einfacher Zitronenkuchen Rezept backen

Einfacher Zitronenkuchen: Zubereitung

Die Margarine mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät gut verrühren. Dann die Eier dazugeben und unterrühren.

Die Zitrone waschen und die Schale abreiben. Alternativ kann auch Zitronenabrieb aus der Packung verwendet werden. Ich habe das immer Zuhause, falls ich mal keine frische Zitrone da habe und finde das sehr praktisch. Allerdings ist der Geschmack etwas weniger intensiv als frische Zitronenschale.

Die Zitrone dann auf jeden Fall auspressen und zwei bis drei Esslöffel Saft (je nachdem wie intensiv der Zitronenkuchen werden soll) sowie ein Esslöffel Zitronenschale in den Teig geben.

Das Mehl und Backpulver ebenfalls hinzufügen und alle kurz verrühren. Die Milch nach und nach dazugeben, bis ein schön cremiger Kuchenteig entsteht.

Einfacher Zitronenkuchen Rezept saftig und lecker

Zitronenkuchen in der Kastenform

Keine Ahnung warum, aber bei einem einfachen Zitronenkuchen habe ich direkt an eine Kastenform gedacht. Man kann den Teig aber natürlich auch in jeder anderen Form backen.

Die Form auf jeden Fall gut einfetten und dann den Teig hineinfüllen. Den Kuchen im Vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Ober-Unterhitze ca. 60 Minuten backen. Immer mal wieder in den Ofen schauen und den Kuchen mit Alufolie abdecken, falls er zu dunkel wird. Mit einem Holzstächen prüfen, wann der Teig durchgebacken und unser einfacher Zitronenkuchen somit fertig ist.

Zitronenkuchen Glasur

Einfacher Zitronenkuchen Glasur

Den Kuchen kurz, etwa zehn Minuten auskühlen lassen und dann mit der Zitronenkuchen Glasur bestreichen. Dafür die Zitrone ausdrücken und den Saft mit Puderzucker gut verrühren bis eine glatte Masse entsteht.

Wie dickflüssig die Glasur genau sein soll und wie viel davon ein einfacher Zitronenkuchen braucht, das ist sehr Geschmacksache. Ich weiß, dass viele Menschen eine dicke, weiße Schicht Glasur auf ihrem Kuchen lieben. Ich selber mag sie aber lieber dünn. Außerdem schlecken meine Kinder gerne als erstes die Glasur von ihrem Stück Kuchen. Das ist ein weiterer Grund, warum ich bei der Kuchenglasur gerne etwas sparsamer bin.

Ich habe also 50 Gramm Puderzucker mit dem Saft von einer kleinen Zitrone verrührt. Man kann aber auch gut das Doppelte oder sogar noch mehr Puderzucker verwenden. Den Zitronensaft einfach nach und nach hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wer viel Glasur auf seinen Zitronenkuchen macht, der kann die Glasur ruhig etwas dickflüssiger machen. Weniger Glasur macht man besser etwas flüssiger, damit man sie trotzdem gut auf dem ganzen Kuchen verteilen kann.

Und noch ein kleiner Tipp: Wenn man den Kuchen einsticht, bevor man die Glasur darauf verteilt, dann zieht die Flüssigkeit in den Teig ein, was ihn besonders saftig und lecker macht.

Wie man auf den Fotos teilweise erkennen kann, waren bei mit die Kinder etwas schnell und übereifrig. Ruckzuck waren mit dem Holzstäbchen für die Teigprobe etwas große Löcher in den Kuchen gestochen. Diese sieht man bei dünner Glasur noch. Besser sind kleinere Löcher (zum Beispiel mit einem Zahnstocher gestochen).

Einfacher Zitronenkuchen Rezept schnell

Die Glasur trocknen lassen – am besten über Nacht, dann kann auch der Kuchen gut durchziehen. Und dann darf unser einfacher Zitronenkuchen genossen werden. Ein paar dünne Zitronenscheiben sehen beim Servieren sehr dekorativ aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.