Babys Beach Essentials. Packliste für den Badeurlaub mit Baby

Packliste für den Badeurlaub mit Baby

Für einen Urlaub im Warmen braucht man nicht viel. Das dachte ich zumindest, bis ich zum ersten Mal mit Baby einen Badeurlaub gemacht habe. Da lief ich dann tagtäglich vollgepackt ans Meer oder den Pool und hoffte jedes Mal, nur nichts vergessen zu haben.

Wobei eigentlich offenbarte sich die Herausforderung schon beim Packen. Ich schrieb immer mehr Dinge auf unsere Packliste für den Badeurlaub mit Baby. Einfach Bikini und Handtuch in den Koffer werfen? Nicht, wenn ein Baby mit auf Reise ist. Da wurde es irgendwann auch in unserer größten Reisetasche eng. Alleine die Schwimmwindeln nehmen halt schon einiges an Platz in Anspruch.

Am Wichtigste fand ich aber, einen guten Sonnenschutz für das Baby einzupacken. Die Haut der Kleinen ist ja noch besonders empfindlich und soll daher am besten gar nicht der direkten Sonnen ausgesetzt werden. Das ist aber nicht immer machbar.

Sonnenschutz für das Baby im Badeurlaub

Was braucht das Baby am Strand

Guter Sonnenschutz für das Baby im Urlaub

Wir achteten wir bei unserem Badeurlaub mit Baby darauf, dass das Reise-Mädchen am Strand und am Pool immer im Schatten spielte. Beim Baden im Meer war das aber nicht möglich. Dort war es den ganzen Tag sonnig. Wir sind dann einfach nicht zu lange im Wasser geblieben und haben die Mittagssonne gemieden. Außerdem war das Baby mit Sonnenschutz eingecremt, hatte einen UV-Schutz-Schwimmanzug an und eine Mütze auf.

Erst gegen Ende des Urlaubs war sie dann auch mal für ein paar Minuten nackig am Strand und im Wasser. Ich fand es zwar schade, das Baby immer so extrem gegen die Sonne zu schützen und nur wenig unbekleidet am Strand spielen zu lassen. Dafür schafften wir es aber, dass ihre Haut nicht einmal leicht rot wurde.

Packliste für einen Badetag mit Baby – Werbung

Packliste für Badetag mit Baby

Essen und Trinken für das Baby für unterwegs

Perfekter Baby Snack am Strand

Alleine für Babys Sonnenschutz hatten wir also jeden Tag diverse Utensilien am Meer oder Pool dabei. Hinzu kommen Spielzeug, Verpflegung, etc. Nachfolgend nun also unsere Packliste für einen Badetag mit Baby.

Und weil mich immer wieder Fragen erreichen wie zum Beispiel welches Reisebett wir nutzen oder wo ich ein bestimmtes Kleidungsstück oder Spielzeug gefunden habe, verlinke ich euch einige der Produkte. Solltet ihr über einen der Links etwas kaufen, bekomme ich eine kleine Provision. Ihr habt dabei keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit an diesem Reiseblog.

  • UV-Schutz Schwimmanzug*
  • UV-Schutz Schwimmanzug zum Wechseln oder Badehose* (ich finde auch Baby-Mädchen brauchen keinen Bikini)
  • Schwimmwindeln
  • Sonnenhut oder –Mütze (am besten mit Nackenschutz)
  • Wenn zum Beispiel der Sand sehr hell ist oder das Wasser stark reflektiert, kann so eine Brille nützlich sein. Unser Baby wollte sie allerdings lieber zum Spielen nutzen als aufgesetzt zu lassen.
  • Eventuell Strandschuhe. Wenn das Baby schon läuft und der Sand sehr heiß ist oder der Meeresgrund steinig, dann sind Strandschuhe ein Muss. Wir hatten Aqua-Socken*, die am Meer zwar nicht zum Einsatz kamen, dafür aber immer Sommer öfter auf dem Spielplatz getragen wurden.
  • Sonnencreme (am besten Lichtschutzfaktor 50)
  • Sandelsachen* – z.B. Eimer, Schaufel, Förmchen, Becher
  • Wasserspielzeug – z. B. Schwimmring, Schiff*
  • Eventuell eine Schwimmhilfe (wobei man das bei Babys eigentlich nicht braucht, da man diese ja eh die ganze Zeit auf dem Arm hat oder direkt am Wasser dabei ist)
  • Handtuch
  • Ein dünnes Baumwolltuch (das finde ich sehr praktisch, um das Baby ein bisschen einzuwickeln, wenn es schläft oder um es als Schattenspender zu nutzen – wenn das Tuch groß genug ist findet man immer etwas, woran man es als Sonnensegel festbinden kann)
  • Trinken
  • Essen/Snacks

Packliste für den Badeurlaub mit Baby – Werbung

Packliste für den Badeurlaub mit Baby

Die Dinge, die ich in der Liste „Packliste für einen Badetag mit Baby“ genannt habe. Zusätzlich:

  • Leicht Kleidchen und/oder kurze Hosen und T-Shirts für den Weg an den Strand, fürs Restaurant, etc.
  • Genügend lange Hosen und Langarm-Shirts. Diese sind ein guter Sonnenschutze, wenn man Ausflüge macht und das Kind nicht ununterbrochen im Schatten ist. Außerdem sind manchmal Restaurants etc. so stark klimatisiert, dass etwas wärmere Kleidung gut ist.
  • Socken und Schuhe
  • Schlafanzüge und einen leichten Sommerschlafsack
  • Windeln und Feuchttücher (zumindest für die ersten Tage) sowie eine Wickelunterlage
  • Kinderwagen bzw. Reisebuggy* und/oder Babytrage* (Warum es toll ist, das Baby im Urlaub zu tragen lest ihr hier).
  • Ein Regenschirm als Sonnenschutz. Seit das Baby auf der Welt ist haben wir eigentlich immer einen Regenschirm dabei. Wenn wir auf Wanderungen oder Spaziergängen das Baby in der Babytrage haben und lange in der Sonne sind, dann spannen wir den Schirm als Schattenspender auf. Das funktioniert ganz wunderbar.
  • Babynahrung und eventuell auch Wasser – zumindest für die ersten Tage
  • Lätzchen und eventuell auch Babygeschirr und -besteck
  • Erste-Hilfe-Set fürs Baby und weitere Medikamente, falls das Baby welche benötigt
  • Je nach Reiseziel eventuell ein Reisebett* und vielleicht auch ein Fliegennetz. (Hier findet ihr meine Gedanken dazu, wie das Baby im Urlaub gut schläft)
  • Kuscheltier, Kuscheltuch, Schnuller, etc.
  • Wäschebeutel (Zahnbürste, Zahnpasta, Babywaschlotion, Creme, etc.

Und was muss bei Euch unbedingt in den Badeurlaub mit Baby mit?

Badeoutfit für das Baby

*Diese Links sind Werbung (Affiliate-Links). Wenn Du darüber etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Du unterstützt so also diesen Blog. Dir entstehen dabei keine Nachteile oder Mehrkosten.

2 Kommentare

    1. Wir waren im Grand Paradise Samana. Ich habe den Namen extra nicht in den Artikel geschrieben, da ich das Hotel nicht uneingeschränkt weiterempfehlen würde. Es gibt halt nicht sehr viele Alternativen an dieser Ecke der Halbinsel. Während unseres Aufenthalts war es dort toll, weil die Anlage fast komplett leer war. Gegen Ende hat man aber einen kleinen Eindruck davon bekommen wie es ist, wenn es voller wird. Daher denke ich, dass es in der Saison nicht mehr ganz so wundervoll dort ist.
      Liebe Grüße, Reise-Mama Wibke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.