Grand Canyon mit Baby. Wow oder Wahnsinn?

Grand Canyon mit Baby

Den Grand Canyon mit Baby besuchen – ist das wunderschön oder einfach nur wahnsinnig gefährlich? Die berühmte Schlucht zieht mit ihrem atemberaubenden Panorama jedes Jahr mehrere Millionen Menschen an. Aber wirklich gesichert ist der Rand, auf dem all diese Menschen stehen und unter dem es oft mehrere hundert Meter senkrecht nach unten geht, nicht. Immer wieder stürzen hier Menschen in den Tod. Ist es also zu gefährlich, mit einem Kleinkind an den Grand Canyon zu fahren?

Wie wir den Grand Canyon mit Baby erleben

Grand Canyon Buggy

Der Grand Canyon zählt zu den Top-Reisezielen vieler Urlauber und auch während unserer Elternzeit-Reise in den USA durfte das Naturwunder nicht fehlen. Wir wollten uns sogar richtig Zeit nehmen, um die große Schlucht kennenzulernen. Deshalb planten wir einen ganzen sowie zwei halbe Tage (am An- und Abreisetag) am Grand Canyon ein. Anders als viele Besucher, die einen Tagesausflug an die große Schlucht machen, schnell die bekanntesten Aussichtspunkte anfahren und dann auch schon wieder weg sind, sollte zu unserem Grand Canyon Besuch auch eine Wanderung in die Schlucht gehören.

Bei unserer Ankunft am South Rim im Grand Canyon Nationalpark hatten wir vorab schon geplant, was wir dort gerne machen wollten. Trotzdem gingen wir zunächst einmal ins Besucherzentrum. In den amerikanischen Nationalparks sind diese meistens wirklich gut. Hier bekommt man Wanderkarten und Info-Broschüren, Tipps von den Mitarbeitern, was man auf keinen Fall verpassen sollte und auch Infos zu aktuellen Gegebenheiten wie Wegsperrungen oder wo gerade Tiere zu beobachten sind.

An allen Wanderkarten befanden sich Hinweise, dass die Wanderungen in den Grand Canyon als schwierig eingestuft sind, dass man diese nur mit der richtigen Ausrüstung und guter Kondition an Angriff nehmen soll. Ich fing an zu zweifeln, ob wir eine solche Tour wirklich mit Baby wagen können. Zunächst gingen wir es auf jeden Fall einmal gemütlich an.

Mit Buggy am Grand Canyon

Grand Canyon Baby Rim Trail

Den ersten (halben) Tag nutzten wir, um vom Besucherzentrum in westlicher Richtung auf dem „Rim Trail“ zu spazieren. Das ist der Fußgängerweg, der direkt an der Schlucht entlang führt und immer wieder atemberaubende Blicke über den Grand Canyon ermöglicht. Der Weg ist geteert und auch mit Kinderwagen oder Buggy gut zu begehen. Beim Abstellen des Wagen sollte man aber nicht vergessen, die Bremsen zu betätigen und den Wagen mit einigem Abstand zum Abgrund und nicht auf abfallenden Flächen abzustellen.

Wir gingen die etwa vier Kilometer lange Strecke bis zum Ende des Grand Canyon Village. Unterwegs kommt man am „Yavapai Point und Geology Museum“ und am „Verkamp´s Visitor Center“ vorbei. Außerdem gibt es immer wieder schöne Stellen, die mit Bänken dazu einladen, ein bisschen zu pausieren und den Ausblick zu genießen. Wir ließen es also ganz gemütlich angehen und hielten immer wieder an. Wer sich für die Geschichte des Grand Canyon interessiert, der findet auf und am Weg immer wieder Informationen zur Entstehung der Schlucht und ihren unterschiedlichen Gesteinsschichten.

Shuttle-Busse am Grand Canyon

Grand Canyon Kleinkind

Im Haupt-Besucherbereich am Grand Canyon gibt es zahlreiche Parkplätze. Trotzdem sind diese schnell voll. Daher lässt man das Auto, sobald dieses einmal abgestellt ist, am besten stehen und fährt vor Ort mit den Shuttle-Bussen. Es gibt vier verschiedene Linien. Die zwei Wichtigsten fahren das ganze Jahr über, die beiden anderen nur zu bestimmten Zeiten – wenn die „Hiermit Road“ und die „Yaki Point Road“ für private PKWs geschlossen sind.

Obwohl wir nicht zur Hauptsaison am Grand Canyon waren, bildeten sich an den Bushaltestelle teilweise lange Schlagen. Die Busse fahren gerade zu den Zeiten der größten Besucheranstürme aber sehr häufig und so dauerte es nie all zu lange, bis wir in einen Bus einsteigen konnten. Es gab in den Bussen immer einen Ablageplatz, an dem wir unseren (zusammengeklappten) Buggy abstellen konnten. Und wenn wir mit Baby einstiegen, waren alle besonders freundlich. Selbst in vollen Shuttle-Bussen bekam ich einen Sitzplatz angeboten, so dass wie nie im stehen mit Baby auf dem Arm fahren mussten.

Die Grand Canyon Shuttle-Busse sind also auf jeden Fall eine tolle Einrichtung und die Fahrt damit ist sogar kostenlos.

Schönster Sonnenuntergang am Grand Canyon

Grand Canyon Kinderwagen

Wir fuhren nach unserem Spaziergang auf dem „Rim Trail“ gegen Abend mit einem Shuttle-Bus in Richtung „Hermits Rest“. Allerdings stiegen wir schon ein paar Haltestellen vor dem Endpunkt aus und suchten uns ein ruhiges und schönes Plätzchen. Dort machten wir es uns gemütlich und beobachteten dann einen wunderschönen Sonnenuntergang über dem Grand Canyon. Man sieht in diesem Bereich des Nationalparks besser, wie sich der Himmel rot färbt als im Bereich um das Village. Entsprechend waren hier auch nach Einbruch der Dunkelheit noch einige Menschen unterwegs. Allerdings sollte man trotzdem die Zeit nicht aus den Augen verlieren, denn schon auf dem Hinweg wurden wir im Bus immer wieder darauf aufmerksam gemacht, wann nach Sonnenuntergang der letzte Bus fährt. Wer danach noch in diesem Bereich des Parks ist, hat Pech gehabt.

Tipps Grand Canyon Baby

Sonnenuntergang Grand Canyon

Am Grand Canyon mit Baby wandern

Den zweiten Tag nutzten wir zum Wandern. Wir wollten den Grand Canyon nicht nur von oben sehen, sondern auch unbedingt in die Schlucht hinein wandern. Und auch wenn die Route als schwierig eingestuft ist, entschieden wir den „Bright Angel Trail“ in Angriff zu nehmen.

Der Mann und ich sind beide erfahrene und ausdauernde Wanderer und wir waren gut ausgestattet (gute Wanderschuhe, Rucksäcke für ausreichend Verpflegung und vor allem Wasser etc.). Trotzdem brachen wir nicht in aller Frühe auf – wie ursprünglich geplant. Wir wollten es ruhig angehen lassen und einfach schauen, wie weit uns unsere Füße in den Grand Canyon tragen und vor allem, wie viel Lust das Baby an dem Tag auf eine Wanderung in der Babytrage hatte.

Grand Canyon Baby Wandern

Alles lief perfekt und so kamen wir viel tiefer in die Schlucht, als wir noch Morgens zu träumen gewagt hatten. Gleichzeitig war gerade das letzte Stück am Nachmittag aus dem Grand Canyon heraus aber eine wirklich Herausforderung und brachte uns an die Grenzen unserer Kräfte. Eine solche Tour in den Grand Canyon mit Baby ist daher eher nicht zu empfehlen. Nur wirklich sehr erfahrene Wanderer sollten den Abstieg mit kleinen Kindern wagen.

Es spricht aber natürlich nichts dagegen, ein kleines Stück mit Kindern in den Grand Canyon zu gehen. Schon nach einigen hundert Metern auf dem Wanderweg bekommt man ein ganz anderes Gefühlt für die Schlucht, als wenn man nur oben am Rand steht. Wer auf dem „Bright Angels Trail“ mit Baby gehen möchte braucht auf jeden Fall eine Babytrage. Für einen Buggy oder Kinderwagen ist der Weg absolut nicht geeignet.

Grand Canyon Kinder Wandern

Grand Canyon Wandern

Im Grand Canyon

Grand Canyon Baby HerausforderungGrand Canyon mit Baby Tag 3

An unserem letzten Tag am Grand Canyon fuhren wir mit dem Auto vom Haupt-Besucher Zentrum in östlicher Richtung. Dort gibt es noch einmal einige Aussichtspunkte mit toller Sicht in den Grand Canyon. Der letzte ist „Desert View“. Dort befindet sich ein Aussichtsturm, den man besteigen kann. Im Inneren wird traditionelles Kunsthandwerk gezeigt und verkauft. Wir verbrachten hier allerdings nicht all zu viel Zeit, und verließen gegen Mittag den Grand Canyon Nationalpark am nahe gelegenen „Desert View“ Eingang.

Für uns waren ein ganzer sowie die beiden halben Tage der perfekte Zeitraum am Grand Canyon mit Baby. Ohne Kind hätten wir dort vielleicht noch mehr und länger gewandert. Es ist sogar eine Durchquerung des Grand Canyon mit Übernachtung unterwegs möglich. Auch wenn solche extremeren Aktivitäten nichts für Kleinkinder sind, so spricht aus unserer Sicht absolut nichts gegen einen Besuch am Grand Canyon mit Baby. Im Gegenteil: Unserem Reise-Mädchen hat es dort sehr gut gefallen und sie hat staunend die Felsenlandschaft betrachtet.

Video Grand Canyon mit Baby

Video zum Grand Canyon mit Baby: https://youtu.be/fsd5hVO8yL0

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.