Santa Monica mit Baby

Santa Monica mit Baby

Santa Monica mit Baby ist vor allem eins: sehr entspannt. Der riesige Strand, gepflegte Parkanlagen und eine Einkaufsstraße, die zum Flanieren einlädt sorgen dafür, dass in diesem Stadtteil von Los Angeles eine ausgesprochen relaxte Atmosphäre herrscht. Außerdem findet man hier auf kleinem Raum alles, was das Reisen mit Baby angenehm macht.

Wickeln und stillen in Santa Monica

Die mit Abstand tollsten Still- und Wickelmöglichkeiten, die ich während unseres Roadtrips durch den Südwesten der USA gesehen habe, befinden sich im „Santa Monica Place“. Das ist ein sehr schönes Einkaufszentrum am Ende der Einkaufsstraße „Third Street Promenade“ und nur einen Block vom „Santa Monica Pier“ entfernt. Hier gibt es verschiedenste Shops (unter anderem ein Disney Store – auch das könnte ja für Reisende mit Kindern interessant sein) sowie Restaurants. Der Innenbereich des Gebäudes wurde von Architekt Frank Gehry großzügig und ganz offen gestaltet. Anders als in typischen Shopping Malls ist man also nicht von der Außenwelt abgeschottet, sondern kann auch unter blauem Himmel eine kleine Pause einlegen.

Wickeln und Stillen in Santa Monica

Santa Monica Place

Im obersten Geschoss des Einkaufszentrums gibt es einen ganzen Bereich mit „Guest Services“. Dort befindet sich neben den Toiletten für Männer und Frauen auch ein extra Raum für Familien. Außerdem gibt es einen Wickelraum sowie einen weiteren Stillraum. Ich war wirklich erst sehr überrascht und dann begeistert, dass es nicht nur Wickel- und Stillmöglichkeiten gibt, sondern dafür sogar noch getrennte Räume eingerichtet wurden. Nicht zuletzt findet man in dem Bereich einige Trinkwasser-Spender, so dass man zum Beispiel direkt noch die Trinkflaschen für den Strand auffüllen kann.

Stillraum in Santa Monica

Sessel zum Stillen in Santa Monica

Wickelraum in Santa Monica

Spielen in Santa Monica

Auch zum Spielen bietet Santa Monica gute Möglichkeiten für kleine Kinder. Allen voran ist da natürlich der Strand zu nennen. Dieser ist so breit und lang, dass man selbst an belebten Tagen ein Plätzchen am Wasser oder eine ruhigere Stelle etwas weiter vom Meer entfernt findet. Aber Achtung, ein Strandtag mit Baby oder Kindern sollte gut geplant sein. Schatten findet man am Santa Monica State Beach nämlich leider keinen. Und die Sonne brannte schon zu Beginn unserer USA Reise im März erbarmungslos vom Himmel. Gut also, wenn man einen Sonnenschirm dabei hat. Ansonsten Sonnencreme und ausreichend Trinkwasser nicht vergessen.

Santa Monica Beach mit Baby

Baby am Strand

Wem es am Strand zu heiß wird, der findet im „Palisades Park“ unter den Palmen Schatten. Der Grünstreifen entlang des Pacific Coast Highway ist sehr schön angelegt und man hat von dort einen tollen Blick auf den Strand. Wir haben hier eine kleine Pause gemacht und es sehr genossen, mal etwas aus der Sonne zu sein. Zum Spielen ist der Sand direkt am Meer für das Baby aber natürlich interessanter.

Palisades Park in Santa Monica

Einen schönen Spielplatz gibt es im „Tongva Park“ gegenüber dem „Pacific Park“ auf der anderen Seite der „Ocean Ave“. Unser Baby war zu dem Zeitpunkt unserer Reise noch zu klein, um auf einem Spielplatz zu spielen, aber die Kinder dort schienen viel Spaß zu haben und die Anlage wirkte sauber und gut gepflegt. Besonderes Highlight ist im sonnigen Santa Monica das Wasser auf dem Spielplatz, das Kinder natürlich lieben.

Park in Santa Monica

Mit Kindern nach Santa Monica fahren

Natürlich kann man die Kinder einfach ins Auto setzen und so nach Santa Monica fahren. Wer keinen Mietwagen hat oder diesen gerne einmal stehen lassen möchte, der kann auch die Straßenbahn nehmen.

Die Metro „Expo Line“ fährt aus der Innenstadt von Los Angeles direkt nach Santa Monica. Von der Endhaltestelle ist es nur ein Katzensprung zum „Santa Monica Place“, der „Third Street Promenade“ sowie zum Strand und dem „Santa Monica Pier“. Die Strecke aus Los Angeles bis nach Santa Monica zieht sich zwar ganz schön und dauert ganze 50 Minuten. Man kann unterwegs aber gut einen Stopp beim „California Science Center“ (mehr dazu bald) einlegen oder einfach die anderen Reisenden in der Bahn beobachten. Nur erschrecken sollte man dabei nicht: Wir haben die ein oder andere merkwürdige Gestalt in Los Angeles Straßenbahnen gesehen. Das war aber immer eher kurios und wir haben uns nie unsicher gefühlt.

Santa Monica mit Baby Anreise

 

6 Kommentare

  1. Wir waren auch grade – ohne Baby – in Santa Monica und haben besonders den Strand als ziemlich stressig empfunden. Umso hilfreicher ist dein Artikel! Nicht nur für Mamas ist es gut zu wissen, wo man kurz durchatmen kann 😉

  2. Was für ein wundervoller Beitrag. Ich habe mich in der letzten Zeit schon öfter gefragt, ob man solche Reisen überhaupt mit einem Baby bzw. Kind machen kann. Jetzt bin ich optimistisch und würde es nicht mehr ausschließen.

    Liebe Grüße Kristina von KDSecret

    PS: Aktuell suche ich noch Gastblogger die Lust haben einen Artikel für meinen Blog zu schreiben. Ich würde mich freuen von dir zur hören. 🙂

  3. Hallo Reise-Mama
    Mich würde interessieren, wie du die Breieinführung mit deiner Kleinen unterwegs gemacht hast?
    Liebe Grüße Kristin

    1. Liebe Kristin,
      die Breieinführung auf Reise war eigentlich ziemlich unkompliziert: Wir haben im Supermark Gläschen gekauft und diese gefüttert 🙂
      Aber es gibt auch eine etwas ausführlichere Version 😉 Ich wollte eigentlich dem Baby am liebsten nur selbst kochen. Wir haben auf unserem Roadtrip zwar meistens in Motels mit Mikrowelle übernachtet, aber das mit dem Brei kochen hat nicht funktioniert. Also habe ich im Supermark die Gläschen genauer angeschaut und auch welche gefunden, in denen nur Gemüse drin war. Das hat das Baby dann mittags bekommen und das hat auch super geklappt. Da wir tagsüber oft unterwegs waren, hatte ich oft keine Möglichkeit das Gläschen zu erwärmen. Wie ich herausgefunden habe, muss man das auch nicht unbedingt. Aber so ein bisschen warm ist natürlich schon angenehmer als ganz kalt. Wenn die Sonne schien war das aber kein Problem. Dann habe ich das Gläschen einfach kurz unter die Windschutzscheibe des Autos gestellt und der Brei war erwärmt.
      Ansonsten haben wir dem Baby immer mehr Fingerfood gegeben. Vor allem Banane liebt sie. Weitere Mahlzeiten haben wir dann erst eingeführt, als wir wieder zu Hause waren.
      Ich hoffe, das hilft dir erst einmal weiter. Ich werde demnächst auf jeden Fall auch noch einen Bericht zur Breieinführung auf Reise schreiben.
      Liebe Grüße,
      Reise-Mama Wibke

  4. Wir sind gerade ganz am Anfang mit der Breieinführung und wir sind zu Hause!Sind gerade in der zweiten Woche! Allerdings gehen wir im August an den Gardasee und ich wollte einfach mal wissen wie ihr das unterwegs mit dem Brei gemacht habt. Alle die ich bisher gefragt habe, wie sie es unterwegs mit dem Brei gemacht haben, haben mir geantwortet, dass sie immer zu Hause waren😳!
    Vielen Dank nochmal😊!
    Liebe Grüße Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.